Integration in Vaalserquartier

Haupt-Reiter

Einbürgerung wird im Verein gelebt. Vorgegeben durch die Lage des kleinen Vereins in der Euregio Maas-Rhein und die unterschiedliche Zusammensetzung des Stadtteils Vaalserquartier geschieht dies praktisch in jedem Jugendtraining. Vaalserquartier setzt sich aus drei Wohnsiedlungen zusammen. Zum einen gibt es die Siedlung Alt Vaalserquartier, in der die ältere Generation lebt. Im Gegensatz dazu die in den 80er Jahren entstandene Siedlung „Gut Kullen“. Diese Siedlung ist durch Hochhäuser, Mietwohnungen und sozialen Wohnungsbau geprägt, die vor allem von Familien mit Migrationshintergrund bewohnt werden - in Gut Kullen leben Menschen aus über 90 Nationen-.  Die Siedlung "Steppenberg" ist in den 90er Jahren entstanden. Vor allem junge Familien mit Kindern bevorzugen die vorstädtische Wohnlage im Grünen. Diese Zusammensetzung von Menschen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen macht die Aufgabe des Vereins sehr spannend und zeigt die Herausforderung, die der Verein bewältigt.

Die Kinder und Jugendlichen kommen also aus sehr verschiedenen Verhältnissen. So haben wir in unserem Verein Jugendliche aus dem Iran, Irak, Afghanistan, Afrika, Indien, Asien, Türkei, Polen Frankreich, Niederlande, Belgien, Deutschland und aus vielen weiteren Ländern, die alle in ihren Mannschaften miteinander trainieren. Die Kinder und Jugendlichen lernen schon im Bambini-Alter durch die multikulturelle Zusammensetzung der Mannschaften die unterschiedlichen Gebräuche ihrer Mitspieler kennen. Ihnen wird also schon in sehr jungem Alter gezeigt, wie Integration in der Gesellschaft aussehen sollte.

Aber auch finanziell wird eine Menge vom Verein geleistet. Jugendliche aus sozial schwachen Familien, für die der Vereinsbeitrag zu hoch ist, müssen keinen Beitrag zahlen, um ihnen so zu ermöglichen ihrem Hobby nachzugehen.

Ebenso bietet der FVV ein offenes Vereinsheim an. Da im Viertel in dieser Hinsicht, vor allem für ältere Jugendliche, ein Mangel an Freizeitmöglichkeiten und Treffpunkten besteht, hat sich der Verein dazu entschlossen, dies anzubieten. So können die Jugendlichen zum Beispiel im Vereinsheim am Tischkicker spielen oder gemeinsam Fußballübertragungen  anschauen.